Tag 4: Littlehampton - Winchester - Salisbury

Ganz und gar unspektakulär war die Übernachtung im "Garden View Guest House" und wir starteten früh unseren Tag auf der Straße. Die Sonne schien, wir beschlossen, die Südküste zu verlassen und ins Inland zu fahren. Unser Tagesziel: Salisbury. Dort hatten wir noch am Vorabend eine Unterkunft gebucht, im Old Mill House, direkt für zwei Nächte.

Unser Weg führte uns an kleinen Feldern vorbei - der ideale Ort für unser Frühstückspicknick.


Wir hatten Brötchen, Fleischpasteten und eine tolle Knoblauchsauce zum Dippen, saßen am Feldrand im Schatten, mitten im Nichts, weitab vom nächsten Dorf. So eine Idylle!

Gegen Mittag erreichten wir dann Winchester. Erneut parkten wir in einem Parkhaus, das eine ganz eigene Problematik hatte: Bei einer Parkdauer bis vier Stunden war der Preis absolut vertretbar, ab vier Stunden hingegen explodierte er in eine Unverschämtheit. So war uns klar: Keinesfalls dürften wir über vier Stunden hier stehen.

Wir bummelten durch die Innenstadt, schauten uns die Kathedrale von Winchester an (kurz!), tranken einen Kaffee in einem Café in einer Seitenstraße...

...schauten uns die Marktstände in der Innenstadt an und kamen nach einer Weile bei einem Teil der alten Stadtmauer vorbei. Während mein Freund sich dort alle Schilder mit Informationen durchlas (und mir diese später erzählte - ab und zu finde ich es so angenehm, nicht zu lesen und nur zu hören, könnt ihr das verstehen?), fand ich heraus, dass um die Ecke die Great Hall steht. Diese ist das letzte Überbleibsel von Winchester Castle und beherbergt König Artus Round Table.

Eine junge, sehr motivierte Mitarbeiterin erzählte uns ganz viel rund um die Halle, die Könige und König Artus. Eigentlich schwärmte sie mehr, als dass sie erzählte und erinnerte uns dadurch doch ein wenig an uns, wenn wir von den Grimms zu erzählen beginnen. Mit der letzten uns zur Verfügung stehenden Zeit (die Parkgebühren!) schauten wir uns die prächtige große Halle und den niedlichen kleinen Garten drumherum an.



Dann kehrten wir auch schon umgehend (nagut, über ein kleines Antiquariat, aber wirklich nur ganz kurz!) zurück zum Auto und setzten unseren Weg nach Salisbury fort.


Unsere Unterkunft lag ein kleines Stückchen außerhalb Salisburys, wir fuhren aber auf dem Weg schon einmal durch einen Teil der Stadt. Am Ortseingang, wo auf Gottesdienste und andere Veranstaltungen hingewiesen wird, konnten wir lesen, dass am Freitag, also am Folgetag, der "Foodie Friday" stattfinden würde - was unser Interesse natürlich weckte.

Um kurz nach 5 Uhr erreichten wir das Old Mill House und fühlten uns ab der ersten Sekunde absolut wohl. Ein niedliches altes Mühlhaus, direkt an der Hauptstraße, aber mit wunderschönem Garten, inklusive Gartenteich, drumherum viele Bänke, noch mehr Bäume...


Unsere Gastgeberin begrüßte und herzlich, fand so ziemlich alles "lovely" und so erging es uns auch. Lovely, lovely, lovely.

Wir entschieden uns, erst einmal eine kleine Pause zu machen, nahmen unsere Decke und setzten uns unter einen Baum auf eine Bank an den Teich und ich bekam ein wenig vorgelesen, während langsam die Sonne unterging. Ein Moment für die Ewigkeit!

Fürs Abendessen fragten wir Maggie nach einem persönlichen Tip und sie empfahl uns, wenn wir es gerne klassisch und mit guter Küche mögen, das "The Pelican Inn". Wir fuhren hin und fanden es auf Anhieb gemütlich. Auch die Karte sagte uns zu und wir beschlossen erstmals, uns eine Vorspeise zu teilen: Muscheln in einer Weißweinsauce. Diese waren so unglaublich gut! Und auch das Hauptgericht war großartig: Ein Salat mit Entenbrust, Ziegenkäse und Feigen, dazu Zwiebelchutney und frisches Brot... Ich war hin und weg (und während ich das schreibe, seufze ich ein wenig, erinnere mich zurück und wünsche mich hin!).


Wir fuhren zurück zur Unterkunft (ich hätte fast geschrieben "nach Hause", das wäre wohl irgendwie verwirrend gewesen, aber es ist doch aussagekräftig, oder?) und machten es uns gemütlich. Die Gewissheit, dass wir einen Tag in der Umgebung erleben und am kommenden Abend wieder hier einschlafen würden, ließ uns beruhigt einschlafen.

Zusammenfassung:

~ Tag 4: Littlehampton - Winchester - Salisbury
~ Entfernung: rund 80 Meilen, also 128 km
~ Wetter: Sehr sonnig, warm, trocken, wunderschön - Cabrio, Cabrio, Cabrio!
~ Gegessen: Improvisiertes Picknick auf freiem Felde, tolles Abendessen im "The Pelican Inn"
~ Zufriedenheitslevel: Inland! König Artus! Wow! Salisbury! Old Mill House! Wow! Lovely, lovely, lovely! Wirklich ausgesprochen zufrieden!

Dieser Tag war so großartig, kann das fortgesetzt werden?
Eure


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Zuletzt...

gelesen: Suzanne Collins - Catching Fire

gesehen (Kino): Dr. Strange

gesehen (Zuhause- Film): Indiana Jones II

gesehen (Zuhause- Serie): Downton Abbey (Staffel 4)

gewesen (Reise): London.

Piep, piep:

Beliebte Beiträge

Bisher verfasst...