Valentinstag vs. Alltag

Ihr Lieben,

warum ich heute bereits so früh wach bin und vollkommen entspannt und bereits mit Kaffee und obendrein noch geduscht am Computer sitze, erkläre ich Euch später. Auf jeden Fall habe ich heute Morgen schon in einigen anderen Blogs gestöbert und nun beschlossen selbst einen neuen Eintrag zu verfassen.

Am Wochenende war Valentinstag. Es ist im Grunde ein Tag wie jeder andere Tag und dennoch ein besonderer. Ich mag Valentinstag. Es müssen an diesem Tag für mich keine Pralinen bereit gehalten werden, ich brauche auch keine Blumen und auch keine anderen Geschenke. Darum geht es mir nicht. Mir reicht es, sich mal wieder ganz bewusst zu machen, wie schön es ist, dass man jemanden hat, den man liebt und der einen liebt. Das muss man nicht mehr zeigen als an jedem anderen Tag auch, aber man kann es. Man kann es zum Anlass nehmen mal wieder etwas besonders schönes zu unternehmen, etwas tolles zu kochen, die Zeit miteinander bewusst zu gestalten.

So verbrachten wir einen wunderschönen Tag zusammen. Wir frühstückten gemeinsam mit der Familie, mit Hefebrötchen, Marmelade und salziger Karamellcreme.


Nachmittags fuhren wir hoch Richtung Berge und machten einen großen Spaziergang bei Sonnenschein im Schnee...

Zuhause angekommen gab es eine Heiße Schokolade und eine Folge unserer gemeinsamen Serie bevor ich einen Hefeteig für das Abendessen ansetzte: Burger!


Und nach diesen großartigen Burgern ließen wir den Abend mit dem Film "Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft" ausklingen. Ein wirklich schöner Tag!

Und heute? Ein absoluter Alltagstag?

Gestern Abend habe ich Muffins gebacken, weil mein Liebster heute seinen ersten Praktikumstag hat und es wohl kaum einen besseren Einstieg gibt als mit Muffins (mit Waldbeeren und Streuseln!). Und so bin ich nach kurzer Nacht heute Morgen um 6 Uhr mit ihm aufgestanden, habe Kaffee gekocht, Frühstück gemacht, Muffins bereitgestellt und alles dafür getan, dass er gut in den Tag starten kann. Nach dem Abschiedskuss und nachdem die Tür ins Schloss fiel, habe ich ein wenig aufgeräumt, mir einen zweiten Kaffee gekocht, geduscht und mich gefreut, dass ich nun schon so früh auf den Beinen bin und an diesem Tag alles schaffen kann, was ich möchte.

Die nächsten acht Wochen werden also anders als der Alltag und trotzdem neuer Alltag. Ich bin es nicht gewohnt, den ganzen Tag allein zu sein, weil wir normalerweise den Großteil unseres Tages zusammen verbringen. Und dennoch denke ich, dass diese Zeit sehr produktiv werden könnte. Ich sollte mir dringend einen Zeitplan machen, was ich in diesen Wochen alles erledigen möchte:

* eine Lösung für mein Schuhproblem finden (zu viele Schuhe, zu wenig Platz --ohgott! Das ich sowas mal sage!)
* eine Lösung fürs Gewürzregalproblem finden (zu viele Gewürze, zu wenig Platz --was mir nicht so peinlich ist wie das mit den Schuhen...)
* nach und nach alles aufräumen und hier und dort ein wenig umräumen
* meine Bachelorarbeit anmelden und schreiben
* meine Transkription erledigen
* mit der Renovierung des Ateliers beginnen
* einen Photo-Haus-Rundgang für räumlich entfernte Freunde gestalten
* ...

Heute Morgen habe ich auf jeden Fall festgestellt, dass mir dieser Alltag gefällt. Trotz Müdigkeit war es schön gemeinsam mit meinem Liebsten aufzustehen und mich um alles nötige zu kümmern. Ich kann mir gut vorstellen, das irgendwann mal täglich zu machen...Kaffee kochen, Kakao kochen, Muffins bereitstellen, Schulbrote schmieren, Kinder wecken...hach!

Und Eure Pläne, für heute, für diese Woche und diesen Monat?

Alles Liebe von mir und einen virtuellen Muffin,

Eure Schattenmalerin

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Zuletzt...

gelesen: Suzanne Collins - Catching Fire

gesehen (Kino): Dr. Strange

gesehen (Zuhause- Film): Indiana Jones II

gesehen (Zuhause- Serie): Downton Abbey (Staffel 4)

gewesen (Reise): London.

Piep, piep:

Beliebte Beiträge