Kreuzfahrt

Ihr Lieben,

ein wunderschöner Urlaub liegt hinter mir und ich möchte Euch ein wenig (vielleicht auch ein wenig mehr) daran teilhaben lassen.

Zu Weihnachten (und zum Geburtstag) hatten wir von und mit meinen "Schwiegereltern" (gibt es ein Wort dafür, wenn man noch nicht verheiratet ist, das besser und vertrauter klingt als "Eltern meines Freundes"?) eine Kreuzfahrt (all inclusive) geschenkt bekommen: Fünf Tage, Kiel - Tallinn- Stockholm - Kiel und am Freitag war es endlich soweit!

Schon gegen Mittag checkten wir auf der "Mein Schiff 1" ein und nachdem wir uns durch die Menschenmassen gekämpft hatten erkundeten wir zaghaft das Schiff- überwältigend! Es war noch früh, erst ab 15 Uhr war der Bezug der Kabinen möglich und erst um 18 Uhr sollten wir nach einer Sicherheitsübung auslaufen. Also stellten wir uns zum ersten Mal in diesem Urlaub am Wok-Buffet an und genossen das Gefühl an Bord zu sein. Anschließend setzten wir uns auf die Außenterasse, bestellten die ersten Cocktails und freuten uns über den Sonnenschein und den schönen Blick über den Kieler Hafen.

Pünktlich bezogen wir dann unsere Kabine, erkundeten die verschiedenen Decks des Schiffs, gingen brav zur Sicherheitsübung und eh ich mich versah, legten wir ab. Los ging es also, bei nun leichtem Regen, raus aus der Kieler Bucht, vorbei an Stein und Laboe, raus auf die Ostsee. Zum Glück konnten wir dann einen Platz auf dem überdachten Außenbereich der Casino- und Raucherlounge bekommen und den ersten Abend unserer Reise mit Cocktails ausklingen lassen.
Am Samstag war dann unser erster ganzer Seetag- bei furchtbarem Regen. Wir frühstückten gegen neun Uhr mit tollem Ausblick aufs Meer und beschlossen danach, uns einen schönen und trockenen Platz zum lesen zu suchen. Bei so vielen Cafés, Decks und gemütlichen Ecken wirklich nicht leicht! In die "Naschbar", wo es Schokolade und Kaffeespezialitäten gibt, aber leider keine freien Fensterplätze? Wieder in den Casino- und Raucherbereich, in dem es tolle Cocktails gibt, wofür es aber eigentlich noch zu früh ist? In eine überdachte Ecke des Poolbereichs, in dem aber immer mal wieder eine kalte Windböe gibt? Letzlich entschieden wir uns für eine Lounge im Bug des Schiffes, wo es viel Milchkaffee und einen tollen Blick übers graue Meer gab. Dort saßen wir und ich las, häkelte und trank Kaffee. Nachdem wir uns im Lauf des Nachmittag durch verschiedene Eis-, Kuchen- und Waffelbuffets probierten, beschlossen wir, dass es Zeit für einen Cocktail sei, und setzten uns in die Casinolounge. Auf dem Weg entdeckten wir, dass im Atlantik-Restaurant ein Fünf-Gänge-Abendessen angeboten wurde und beschlossen, dass wir das einmal ausprobieren wollen. Pünktlich zur Eröffnung um 18 Uhr ergatterten wir dort einen wunderschönen Fensterplatz am Heck und freuten uns auf die köstliche bevorstehende Schlemmerei. Ein kleiner Brotkorb mit Kräuterbutter erwartete uns schon und ließ bestes erwarten - doch wurden unsere Erwartungen leider nicht ganz erfüllt. Aber zumindest Inspirationen zum Bessermachen gab es viele. Als Vorspeise gab es "Crème brûlée von der Gänseleber mit Schokokirschen" (nette Idee, leider nicht gut umgesetzt, aber das muss ich selber ausprobieren), danach eine Spargelcremesuppe (nicht schlecht, aber mein Schwiegerpapa macht eine bessere!), als Zwischengang ein Steinpilzrisotto (das war okay, aber das kann ich mit Sicherheit besser), zum Hauptgang Linguine mit Hummer und Champagnerschaum (das erste Mal, dass ich Hummer gegessen habe- grandios!) und als Nachtisch etwas namens "inifinite noir" mit Holundersorbet (ein schokoladiges, puddingartiges irgendwas, das nicht besonders doll war, aber das Sorbet war sehr lecker, das muss ich ausprobieren!). Mir hat es trotz der vielen Kritikpunkte insgesamt gut gefallen, weil einfach das ganze drumherum atemberaubend war.

Abends gab es dann im schiffseigenen Theater eine Musicalgala mit den schönsten Liedern der bekanntesten Musicals- ein sehr schönes Programm.

Sonntagfrüh kamen wir dann in Tallinn an und verließen gegen halb zehn bei leichtem Regen das Schiff um mit dem Taxi bis zur Alexander-Newski-Kathedrale zu fahren und von dort aus zu Fuß diese wunderschöne spätmittelalterliche estnische Stadt zu erkunden. Leider regnete es die ganze Zeit, was uns erst ein wenig verstimmte, später aber zu Regentänzen und -gesängen motivierte...


 Nachdem wir nach einiger Zeit vollkommen durchnässt waren, besuchten wir in der Innenstadt ein ganz tolles mittelalterliches Lokal, die Olde Hansa. Dort wärmten wir uns wieder auf, ich persönlich mit einem Zimtbier und einer Portion getrocknetem Elchsfleisch.
Danach erkundeten wir weiter die Innenstadt, trennten uns vorrübergehend und so waren mein Freund und ich auf uns alleingestellt. Wir fanden dann in einer Seitengasse ein wunderschönes kleines Antiquariat und kauften einen Sprachführer Englisch-Estnisch, den wir sogleich ausprobierten, auch wenn wir die uns gegebenen Antworten nich verstanden, sondern uns mit dem "Nicken-und-Lächeln"-Prinzip weiterhalfen. Mittlerweile hatte es aufgehört zu regnen und wir kamen an der alten Stadtmauer an, auf die man steigen konnte, was wir sogleich taten. Ein wundervoller Ausblick!

 Auf dem Fußweg zurück richtung Hafen entdeckten wir dann noch viele interessante, wunderschöne und spannende Ecken, zuletzt das vollkommen verwarloste Olympiagelände von 1980. Hat einen sehr eigenen, morbiden Charme.




 Den Abend ließen wir dann auf dem Außendeck ausklingen, mit Cocktails.




Über Nacht fuhren wir dann durch die Schären, die man an Deck am frühen Morgen bestaunen konnte. Dazu gab es klassische Musik und heißen Kakao, alles ab sechs Uhr. Ein herrlicher Ausblick. Vormittags kamen wir dann in Stockholm an und erkundeten den Tag über die Stadt.


Am Dienstag war dann auch schon unser letzter Seetag und dazu gab es noch einmal wunderschönes Wetter, so dass wir den ganzen Tag draussen sitzen konnten. So ergab es sich, dass wir am letzten Abend den einzigen Sonnenuntergang erleben durften. Ein schönes Ende eines tollen Urlaubs!


 Eine unvergessliche Zeit! Eine Kreuzfahrt ist wirklich toll, mal schauen, wohin die nächste geht!

Alles Liebe,

Eure Schattenmalerin



1 Kommentare:

  1. Vielen Dank für Deine Reisebeschreibung - und obwohl ich überhaupt kein Freund von Schiffsreisen bin - es hat mich darin bestätigt - zwei Ausnahmen zu machen - die erste bei der Erkundung der östlichen Ostsee und die zweite für eine norwegische Fjord-Route.

    AntwortenLöschen

 

Zuletzt...

gelesen: Suzanne Collins - Catching Fire

gesehen (Kino): Dr. Strange

gesehen (Zuhause- Film): Indiana Jones II

gesehen (Zuhause- Serie): Downton Abbey (Staffel 4)

gewesen (Reise): London.

Piep, piep:

Beliebte Beiträge