Poetry-Slam: Und ich lächel

und ich lächel
und sage
ich brauche dich nicht
dabei brauche ich dich

aber ich habe gelernt
nicht immer zu sagen
was der wahrheit entspricht
damit ich dem entspreche
was das leben von mir erwartet
und die erwartungen zu erfüllen
während mein herz sich leert

und ich lächel
aber mein herz weint
stumm und leise
und doch so laut
höre ich es
und du schweigst

und ich lächel
und du denkst
ich breche dir das herz
dabei zerbricht meins
doch du siehst nur dich
und deinen schmerz
und denkst
ich verletzte dich
dabei schütze ich dich
doch das siehst du nicht

und ich lächel
doch dieses lachen
ist nicht echt
und würdest du mich kennen
dann wüsstest du das
aber du siehst es nicht
bist blind
und denkst
du liebst mich

aber in wahrheit
bin ich es,
die liebt
vielleicht nicht dich
sondern nur das leben
und die liebe als solches
aber wer weiß das schon
mein gewissen
sagt ich muss dich schützen
auch wenn du
diesen schutz nicht verstehst

und so drehen wir
uns weiter um uns selbst
du um dich
und ich mich
um uns beide
denn ich will dich
nicht verlieren

doch ich sehe
wie ich dich
immer mehr verliere
und das ertrage ich nicht
kann ich nicht tragen
deshalb rette ich
dich und uns
und was zu retten ist
vor dem ende
doch viel zu spät

nur so kann ein wir
noch existieren
auch wenn ich
dafür ein stück
von mir aufgeben muss
aber so ist das leben
das muss ich ertragen
um dich zu behalten
wenigstens ein stück
bis ich dich eines tages
an jemand anderen verliere

und ich lächel
und sage
ich brauche dich nicht
und vielleicht
ist das doch
ein kleines bisschen
wahr

wer weiß das schon?
aber mein gewissen
kann besser leben
wenn ich es mir einrede
und so überlebe.



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Zuletzt...

gelesen: Suzanne Collins - Catching Fire

gesehen (Kino): Dr. Strange

gesehen (Zuhause- Film): Indiana Jones II

gesehen (Zuhause- Serie): Downton Abbey (Staffel 4)

gewesen (Reise): London.

Piep, piep:

Beliebte Beiträge