Alle sieben Wellen.

Guten Abend ihr Lieben,

ich befinde mich in einem Wechselbad der Gefühle. Glücklich, weil das Wochenende, das hinter mir liegt, eines des schönsten seit langer Zeit war. Traurig, weil es quasi um ist und meine zwei wunderbaren Lieblingsmenschen wieder weg sind. Erschöpft, weil wir nach viel gemacht haben und die Woche, die hinter mir liegt ebenfalls anstrengend war. Erstaunt, dass schon ein Viertel meines Praktikums um ist und die Zeit wahnsinnig schnell vergeht. Aufgekratzt, weil ich mich frage, wie die nächsten Tage und Wochen in meinem Praktikum wohl weitergehen und wie sich alles entwickelt, was so schön anfing. Berührt, von dem Buch, dass ich gerade gelesen habe und das einfach nur so wunder-, wunder-, wunderschön und emotional ergreifend ist. Sehnsüchtig, weil ich mir genau das wünsche, was in diesem Buch beschrieben wird. Und ernüchtert, weil mir genau das so fehlt. Ich sehne mich nach so einer Verbindung, nach diesen Worten, die so viel bewegen können. Nach puren, unverfälschten Worten von Herzen, aus der Seele, die mich sofort mitnehmen, wegtragen. Weit weg. Und doch so nah. Ich schließe die Augen und träume von diesen Worten. Und diesen Gefühlen.

Herzlichst,
Eure Schattenmalerin

PS: Heute kein Lied.

1 Kommentare:

  1. Umso mehr wir uns nach etwas sehnen, umso mehr freuen wir uns wenn wir es endlich bekommen :)

    musicae: ok .. dann diesmal nicht..

    AntwortenLöschen

 

Zuletzt...

gelesen: Suzanne Collins - Catching Fire

gesehen (Kino): Dr. Strange

gesehen (Zuhause- Film): Indiana Jones II

gesehen (Zuhause- Serie): Downton Abbey (Staffel 4)

gewesen (Reise): London.

Piep, piep:

Beliebte Beiträge