...von Vorsätzen und anderem Blödsinn.

Hallo ihr Lieben,

nachdem dieses Jahr -zumindest für mich- schon sehr konfliktreich beginnt, befürchte ich, dass sich daraus ein Trend entwickelt. Wenn sich ein Konflikt allerdings wirklich löst, ist dieses Gefühl so unglaublich wunderbar. Wenn einem ein Stein vom Herzen fällt, aber wirklich so sehr, dass man nicht mehr weiß, wie es sich in einem drin so anfühlen kann...unbeschreiblich, jeder Versuch endet im Wortwirrwarr. Auf jeden Fall bin ich der einen entsprechenden Person schon einmal sehr dankbar, das zumindest der erste Konflikt des Jahres so schön gelöst werden konnte- mit denn passendsten aller Worte, die so von Herzen kamen. Danke, Sturmlauscher!

Weitere Konflikte kommen aber nahezu täglich, ich bin gespannt, wie es in den nächsten 361 Tagen des Jahres weitergeht. Aber dieser Trend scheint ja zumindest in der Politik und in der Presse sehr gut übernommen worden zu sein, warum sonst sollte jeder über den Kredit, die Urlaube und die Mailboxflüche unseres lieben Herrn Bundespräsidenten reden? Ganz ehrlich? Ich bezahl keine 150€ für eine Übernachtung, egal ob meine Freunde später Bundeskanzler, Firmenchef oder ähnliches sind. Und auch wenn ich mal berühmt, reich oder erfolgreich sein sollte, verspreche ich: Freunde sind bei mir immer willkommen! Nein, ganz im Ernst, ich finde man kann alles übertreiben, sowohl Hetzjagden auf Politiker, als auch (emotionale Spontan-Über-)Reaktionen gegen Grundgesetze...

Und was bleibt jetzt vom neuen Jahr und den guten Vorsätzen? Ich sehe dem Jahr noch immer mit gemischten Gefühlen entgegen, daran hat sich seit dem letzten Eintrag nicht viel geändert. Vorsätze? Ich möchte wieder mehr Bücher lesen (die nichts mit der Uni zu tun haben), möchte weiterhin für meine Freunde da sein, die Kontakte pflegen, die mir wichtig sind und jeden Tag nutzen, so gut es geht. Und momentan klappt das ganz gut! Bummeln mit meiner Schwester, Treffen mit Menschen, die ich viel zu lange nicht gesehen habe, stundenlanges Zusammensein mit meinen besten Freunden- es ist schön, wirklich, wirklich schön.

Deswegen verabschiede ich mich mal wieder, "The Voice" läuft bald und man gönnt sich ja sonst nichts...obwohl...vielleicht doch!

Beste Sturmgrüße,
Eure Schattenmalerin

PS: Day 22- a song that you listen to when you’re happy
Ich bin gerade ziemlich oft am Wechseln, zwischen glücklich und nachdenklich. Und ein Lied, das einfach immer passt, zu guter Laune, hab ich Dank "How I met your mother" kennengelernt. DAS Lied, das Marshall und Ted in einer Endlosschleife im Fiero hören...
Proclaimers- 500 Miles

Einfach super! Immer wieder.

1 Kommentare:

  1. Ich habe aufgehört Vorsätze zu machen.. sie werden ja eh nicht eingehalten :) aber wenn ich mir was wünschen dürfte.. dann würde ich weiterstudieren :) zwar ein anderer Fachbereich aber.. naja im Oktober wird studiert.. ich weiß nur noch nicht was.

    musicae: auch hier kommt es (ähnlich wie bei wütend) immer darauf an worauf ich mich gerade freue.. Wise Guys - Opener + Guten Abend und Hallo

    AntwortenLöschen

 

Zuletzt...

gelesen: Suzanne Collins - Catching Fire

gesehen (Kino): Dr. Strange

gesehen (Zuhause- Film): Indiana Jones II

gesehen (Zuhause- Serie): Downton Abbey (Staffel 4)

gewesen (Reise): London.

Piep, piep:

Beliebte Beiträge