Zuhause?!

Guten Abend,

seit einigen Tagen bin ich nun wieder in meiner WG. Mir fällt jetzt gerade erst wieder auf, wie schwierig es manchmal ist, das wort "zuhause" zu definieren. Wo bin ich zuhause? Ist es in meiner WG, in meinem Zimmer dort, in der Stadt, in der ich lebe und studiere? Ist es dort, wo ich die letzten Jahre gelebt habe, mein Abi gemacht habe, meine besten Freunde gefunden habe, in dem Haus, das jetzt verkauft werden soll? Ist es das Haus, in dem ich gelebt habe, als ich klein war, in dem Dorf, in dem niemals Heimat für mich war? Ist es in dem Haus meiner Großeltern, in das ich wohl nie wieder kommen werde, weil es verkauft wurde? In der Wohnung, in der ich danach gelebt habe?
"Zuhause ist, wo man den Lichtschalter auch im Dunkeln findet" hab ich irgendwann mal in der Neon gelesen und mir gedacht, dass ich nicht finde, dass das stimmt. Zuhause ist, wo man sich auch ohne Lichtschalter zurechtfindet, hab ich beschlossen.
Zuhause ist, wo das Herz ist. Aber wo ist mein Herz? Dort, wo meine Erinnerungen sind? Wo Menschen sind, die ich liebe oder die mich lieben? Heißt das nicht, dass ich überall und nirgends zuhause sein kann? Ich fühle mich manchmal echt heimatlos.

Was bleibt jetzt als zuhause? Ich kann es Euch nicht sagen, ich möchte Euch nur an meinen Überlegungen daran teilhaben lassen.

Ich wünsche Euch einen tollen Start in die neue Woche!

Eure Schattenmalerin und Meeresmädchen, denn am Meer fühle ich mich echt irgendwie immer zuhause

PS: Day 17 - A song that you hear often on the radio

In der letzten Zeit echt oft gehört und viele schöne Momente damit verbunden...
Take That- The Flood

1 Kommentare:

  1. Die Frage für mich ist, wie definiere ich "Zu Hause".. gut da ich Erst und Zweitwohnsitz habe würde die Wahl auf den Zweitwohnsitz fallen, da ich hier die meisten Freunde habe. Beim Erstwohnsitz, also bei meinen Eltern bin ich aber auch Zuhause weil es mir zuflucht bietet. Bei meinen Freunden in der Wohnung bin ich aber auch Zuhause, besonders weil mir dort viele Gegenstände gehören und ich so gut wie immer da bin.

    Udo Lindenberg formulierte seine Definition von "Zuhause" so: "Wo ich meinen Hut hinhäng, da bin ich Zuhaus." Ich denke da ist schon was dran, denn wenn ich an einem Ort der mir Vertraut ist und an dem ich mich geborgen fühle und ein Teil von mir ist (emotional, sozial etc.) Von daher würde ich viele Orte als Zuhause bezeichnen. Andrerseits bedeutet Zuhause auch ein Ort der mich birgt, an dem Ich übernachten kann und zu dem ich dazugehöre (das kann ich allerdings auch an den Orten die mir in den Sinn gekommen sind ohne Probleme.) Faszinierend dazu fand ich eine Scene in der Bahn: ein Person fragt eine andere wo er denn wohne, er antwortete mit "auf der erde". Vielleicht sagte er es weil er nicht möchte das andere wissen wo er wohnt, vielleicht ist er aber auch so weltoffen das er das Glück hat überall zu Hause zu sein. Dann stellt sich aber auch die Frage wo ein Obdachloser Zuhause ist..

    musicae: nicht ganz was in der beschreibung steht.. liegt aber auch daran das ich sogut wie kein Radio höre (mangels auto und radio) so poste ich ein lied, welches ich im Radio die letzten beide male gehört habe und verwundert war, dass es dort lief wise guys - ständchen

    AntwortenLöschen

 

Zuletzt...

gelesen: Suzanne Collins - Catching Fire

gesehen (Kino): Dr. Strange

gesehen (Zuhause- Film): Indiana Jones II

gesehen (Zuhause- Serie): Downton Abbey (Staffel 4)

gewesen (Reise): London.

Piep, piep:

Beliebte Beiträge